© 2018 by Pasqual Knop

 

 

Das (erste) Shooting:

Ein gutes Shooting erfordert immer eine gute Vorbereitung. Wenn die Grundsteine gelegt sind, kann man beim Shooten ganz entspannt dem roten Faden folgen und hat dadurch garantiert mehr Spaß beim Erzielen von bleibenden Erinnerungen. Außerdem stellen wir mit detaillierter Planung sicher, dass Du alle passenden Outfits dabei hast und mit einem guten Gefühl in den Tag startest. 

Ich finde man kann ein Shooting in fünf Phasen aufteilen. Wie umfangreich die einzelnen Phasen und Tätigkeiten darin sind, hängt immer vom Shooting ab, und wie gut man sich bereits kennt. Ich gehe daher auch nicht zu detailliert auf die einzelnen Punkte ein. 

Phase 1: Die Shootingplanung (beginnt mit der Shootinganfrage)

  • Shootingbereiche festlegen (Portrait, Fashion, sexy Fashion, Dessous, verdeckter Teilakt ...)

  • TfP-Vertrag abstimmen

  • Shootingideen austauschen (beidseitig)

  • Abstimmen, was davon in ein Shooting passt 

  • Abstimmen, wie lange man ungefähr shooten wird

  • Location auswählen (über mögliche Kosten für die Location sprechen)

  • Datum abstimmen (hängt oft von der Location ab)

  • (Location buchen)

  • (besondere Kleidung oder Accessoires bestellen)

Phase 2: Die direkte Shootingvorbereitung (beginnt ungefähr eine Woche vor dem Shooting)

  • Ablauf des Shootings grob strukturieren und in einzelne Bereiche aufteilen, damit man die Zeit im Blick behalten kann

  • Ideen konkretisieren und schauen, wie man was Eigenes aus den Beispielen macht

  • Kleidung abstimmen

  • Styling und Schminke abstimmen

  • Tasche packen (Modell und Fotograf)

Phase 3: Das Shooting

  • (Bei gebuchter Location mindestens 15 Minuten vor Beginn der Buchung treffen)

  • Entspannt die Location auf sich wirken lassen und gemeinsam Gedanken machen, wie man wo anfängt

  • TfP-Vertrag unterschreiben und austauschen

  • Am roten Faden orientieren und mit viel Spaß kreativ sein (meistens weicht man schnell von den Beispielen ab)

  • Immer wieder Auszeiten nehmen und gemeinsam über die gemachten Bilder schauen

  • Die Zeit im Blick behalten, damit das Shooting auch entspannt endet

  • Zur Verabschiedung noch kurz abstimmen, wie die nächsten Schritte sind

Phase 4: Die Bildbearbeitung (Dauer bis zu zwei Wochen nach dem Shooting)

  • Erstes Sichten der Ergebnisse und Reduzieren auf Bilder, die für eine Bearbeitung in Frage kommen

  • Dropbox-Ordner erstellen, verkleinerte Originale hochladen und Dropbox-Link mitteilen

  • Auswahl Deiner 5-7 Lieblingsbilder und Abstimmung

  • Bildbearbeitung Abend für Abend und Dropbox langsam mit Bildern in maximaler Auflösung füllen

  • Nach Bearbeitung abstimmen, ob Du mit den Ergebnissen zufrieden bist, oder noch was zu tun ist

  • Dropbox mit verkleinerten Versionen zum Zeigen erweitern und damit Bearbeitung abschliessen

  • Herunterladen aller Bilder aus der Dropbox und lokal bei Dir speichern

Phase 5: Veröffentlichen der Ergebnisse

Momentan zeige ich meine liebsten Bilder aus einem Shooting auf dieser Homepage, bei Instagram, bei 500px und bei Gurushots. Die Plattformen ändern sich über die Jahre, daher lege ich mich im TfP-Vertrag auch nicht fest, wo ich die Bilder zur Eigenwerbung zeigen darf.

 

Du darfst die Bilder gerne zeigen, wo Du möchtest, sofern Du für die Veröffentlichung kein Geld bekommst, oder ein Dritter damit kommerzielle Rechte erhält. Du darfst meinen Namen nennen, wenn Du das möchtest. Ein Logo oder Wasserzeichen arbeite ich in die Bilder nicht ein.

Das klingt jetzt nach viel Aufwand, ergibt sich aber von alleine, wenn man über das Shooting schreibt. Der Spass steht für mich immer im Vordergrund. Ich möchte aber, genau wie Du, schöne Ergebnisse erzielen. Immerhin investieren wir beide viele Stunden unserer Freizeit. Eine gute Planung hat dabei noch nie geschadet.