© 2018 by Pasqual Knop

 

 

Begleitpersonen:

Wenn Du Dich nicht sicher fühlst, oder wir Unterstützung brauchen, ist eine Begleitperson natürlich immer möglich.

Oft werde ich gefragt, ob eine Begleitperson dabei sein darf. Klar darfst Du eine Begleitperson mitbringen, wenn Du das vorher ankündigst und es einen Grund dafür gibt. Nur ist ein Fotoshooting nichts, was Publikum braucht. Ein Zuschauer beeinflusst Dich als Modell, wie auch mich als Fotografen. Daher sollte man eine Begleitperson immer sinnvoll ins Shooting integrieren oder so positionieren, dass kein Augenkontakt mit Dir möglich ist.

Es ist generell förderlich, wenn Du Dich beim Shooten komplett auf mich und meine Anweisungen konzentrieren kannst und nicht immer mal wieder schauen musst, ob Deine Freundin oder Dein Freund sich gerade langweilt. Spätestens nach zwei Stunden wird einem Unbeteiligten in der Regel langweilig und dann wirst Du auch unbewusst ungeduldig. Und wenn Du Dich beobachtet fühlst, kann das das Shooting nicht verbessern.

Folgende Begleitpersonen sind gerne gesehen:

- eine Freundin, die sich mit Dir vor der Kamera abwechselt (sich also immer umziehen geht, wenn Du dran bist)

- eine Freundin, die Dich beim Stylen oder Schminken unterstützt und ein mit darauf achtet, ob beim Shooten alles sitzt

- jemand, der die Lichtführung übernimmt oder vielleicht mal einen Reflektor hält, wenn man draußen shootet

- jemand, der Dir durch seine Anwesenheit Sicherheit gibt, aber auch genügsam abseits bleibt

Folgende Begleitpersonen mag ich nicht:

- eifersüchtige Partner, die nur mitkommen, weil sie Dich kontrollieren wollen

- Entertainer, die sich permanent in das Shooting einmischen, ohne eine Aufgabe zu haben

- Freundinnen, die Dich permanent ablenken

- Zuschauer, die nur zum Gucken mitkommen

Wenn Du wegen irgendwas Bedenken hast, oder Dich unsicher fühlst, lass uns vorher drüber sprechen.

Das soll nicht der Grund für eine Begleitperson sein.